Science Fiction
Register
The Expanse - Staffel 1

The Expanse - Staffel 1

Filme - Science Fiction | mit: Thomas Jane, Steven Strait, Shohreh Aghdashloo
Bewertung:★★★★

Die auf den Romanen des Autorenduos Daniel Abraham und Ty Franck basierende Syfy-Serie "The Expanse" erschien auf Deutsch erstmals im November 2016 bei Netflix. Diese Woche können nun auch alle Nicht-Streamer in den Genuss der hochgelobten Serie kommen, die auf BluRay und DVD erscheint. Ob "The Expanse" den Vorschusslorbeeren, die Rede ist stellenweise von der besten SciFi-Serie des Jahrzehnts, gerecht wird, wollte ich unbedingt in Erfahrung bringen.

Handlung

Im 23. Jahrhundert haben die Menschen das Sonnensystem kolonisiert. Auf der Erde regiert die UN, den Mars bewohnt eine militärisch geprägte Gesellschaft und im Asteroidengürtel werden die Gürtler von beiden weidlich ausgenutzt. Daher bildete sich mit der OPA eine militante Untergrundorganisation, die sich für mehr Selbstbestimmung einsetzt. Als die Besatzung des Eisfrachters CANTERBURY einem Notruf folgt, setzt dies eine Entwicklung in Gang, die unausweichlich in eine kriegerische Auseinandersetzung zu münden droht, die die Verhältnisse im Sonnensystem auf den Kopf stellen würde...

Trailer

Bewertung

Die Serienhandlung wird aus drei Perspektiven vorangetrieben. Da wäre zum einen die UN-Vertreterin Chrisjen Avasarala (gespielt von Shohreh Aghdashloo), die Vorfällen um den Schmuggel streng geheimer Tarntechnologien nachgeht und bei ihren Ermittlungen keine Mittel scheut um an die gewünschten Informationen zu kommen, Folter inklusive. Aber auch das Intrigenspiel beherrscht sie bestens und sie zu kennen oder ihr gar verpflichtet zu sein ist kein Zuckerschlecken. Darüber täuscht der liebevolle Umgang mit ihren Enkelkindern kein Stück hinweg.

Die Besatzung der CANTERBURY gerät in Ereignisse, die sie nicht beeinflussen kann und die, wie sich im Laufe der Staffel herausstellt, alles andere als Zufälle sind.

Und dann gibt es den korrupten Cop Miller (Thomas Jane) auf dem Asteroiden Ceres. Der soll die vermisste Tochter eines Großindustriellen aufspüren und stellt sich bei den Ermittlungen zu seinem Pech dermaßen geschickt an, dass er die Hintergründe ihres Verschwindens zumindest in Ansätzen aufdeckt und damit Kräften in die Quere kommt, die kein Interesse daran haben, dass man von ihnen und ihren Absichten erfährt.

Diese Handlungsebenen nähern sich im Laufe der ersten Staffel immer weiter an und vereinen sich gegen Ende teilweise. Das geschieht anfangs auf recht gemächliche Art und Weise und die erste Hälfte der Staffel geht rum ohne dass die ganz große Spannung bei mir aufkam. Das ändert sich dann aber schnell und der Spannungsbogen baut sich mit jeder weiteren Folge auf. Neue Erkenntnisse werfen lediglich neue Fragen auf und am Ende ist nur eines klar, hinter den bekannten Akteuren stehen noch ganz andere Strippenzieher. Welchen Vorteil die aus einer Eskalation der politischen Lage ziehen könnten und was genau deren Ziele sind, wird nicht geklärt. Die 10. und letzte Folge der Staffel endet mit einem Cliffhanger.

Freunde der Hard-SciFi werden sicher Gründe finden um zu mäkeln. In Sachen Beschleunigung und Raummanöver ist das mit Sicherheit nicht alles hart an den physikalischen Gesetzen dargestellt. Nun gehöre ich als bekennender Physiklaie aber auch nicht zu denen, die sich an so etwas stören, zumal dann, wenn diese Umstände nicht wirklich handlungsrelevant sind, zumindest nicht für die Haupthandlung.

Einen Vergleich mit der ebenfalls hochgelobten Romanvorlage kann ich leider nicht anstellen, die Serie an sich bietet jedoch einen Spannungsbogen und Cliffhanger, die mich die zweite Staffel herbeisehnen lassen.

Vom Cast sagen mir am ehesten Thomas "The Punisher" Jane, der Detective Miller spielt, Kevin Hanchard, bekannt aus Orphan Black und Shohreh Aghdashloo, bekannt aus diversen anderen Serien etwas. Aber auch ein Jonathan Banks taucht in der Pilotfolge auf.

Fazit

Ich habe auf jeden Fall Blut geleckt und will nun wissen wie es weitergeht. Für die eher gemächliche erste Hälfte der Staffel gibt es einen Punktabzug. Hält die zweite Staffel was die zweite Hälfte der ersten verspricht, haben wir es in der Tat mit einem Serienhighlight zu tun.