News
Register

Achtung Spoiler!

Justice League #17

Und weiter geht der Story Arc "Das Volk gegen die Justice League." Man merkt den Autorenwechsel sehr stark, da bei Priest die zwischenmenschlichen Beziehungen innerhalb der Liga eine viel größere Rolle spielen und die Geschichte damit einen gänzlich anderen Drive bekommt. Im vorherigen Heft wurde die Liga öffentlich in Frage gestellt, da durch einen Fehler, der Bruce unterlaufen war, eine Nonne getötet wurde. In diesem Heft bekommen die Helden die Nachwirkungen davon zu spüren und eine Anhörung wird diesbezüglich abgehalten. Zu allem Übel taucht auch noch ein Nachahmer von Batman auf, der im Namen des dunklen Ritters Morde begeht. Die Liga hat schwer damit zu kämpfen und handelt im Verlauf der Geschichte sehr vorsichtig.

Fazit:

Unter Priest macht die Justice League wieder sehr viel Spaß. Die Beziehungen innerhalb der Liga und die etwas geerdeteren Probleme mit den die Helden konfrontiert werden sind eine willkommene Abwechslung. So kann es weiter gehen!

Superman #17

Im aktuellen Superman Heft wird der Abschluss und die Nachfolgen des Story Arc "Der OZ-Effekt" präsentiert. Die Geschichte geht nahtlos weiter. Auf der Welt herrscht Chaos. Angestachelt durch Oz, verüben die Menschen Verbrechen und es kommt zu vielen Katastrophen weltweit. Oz ist gerade mit Jon Kent in der Festung der Einsamkeit und will diesen bekehren. Nachdem Superman, so gut er bzw. seine Kollegen aus der Justice League konnten, den Frieden auf der Erde wiederhergestellt hatten, kam es zur Auseinandersetzung mit Oz. Dieser versetzt sich und Superman in die Zwischendimension, in der er Red Robin festgehalten hatte. Nachdem Oz jedoch von einer noch größeren Macht entführt wurde, muss Clark mit den daraus gewonnenen Erkenntnissen in die Zukunft sehen.

Fazit:

Nach dem Lesen des vorherigen Heftes war ich ein kleines bisschen enttäuscht, was die Auflösung über die Identität von Oz angeht. Das Ganze hat einfach zu viele Fragen und Unstimmigkeiten aufgeworfen. In diesem Heft werden aber viele Handlungen abgeschlossen und das Handeln von Oz wirkt jetzt etwas stimmiger. Im Großen und Ganzen hat Dan Juergens noch mal die Kurve gekriegt und konnte mich unterm Strich super unterhalten. Nach wie vor eine tolle Heft-Serie!

Batman #17

Nachdem der Joker Riddler Krieg im letzten Heft abgeschlossen wurde und Selina den Heiratsantrag von Bruce angenommen hat, finden wir in diesem Heft ein sehr verliebtes Duo aus Bats und Cat vor. Die beiden befinden sich in der Wüste und versuchen in ein Land bzw. Kriegsgebiet namens Khadym einzudringen. Dafür treffen sie einen Schleuser, der Tigerkönig von Kandahar genannt wird. Nachdem an der Grenze ein "Türsteher" besiegt wurde, treffen Bruce und Selina auf eine Horde von Kämpfern, die es zu erledigen gilt. Warum die beiden dort hin wollen, stellt sich erst später heraus, als sie auf Talia am Ghul treffen und es zu Kampf kommt.

Fazit:

Wunderschöner Comic der hier vorliegt. Wie Bruce und Selina miteinander umgehen ist wirklich allerliebst. Auch die Gespräche sämtlicher Sidekicks von Batman, auf Wane Manor, waren mega witzig. In diesem Heft gibt es keine angehobenen oder übertriebenen Schauplätze oder Gegner. Hier ist alles recht bodenständig und super ausgeglichen. Aber mein absolutes Highlight ist das Artwork von Joëlle Jones. Sie lässt alles so wunderschön aussehen und trifft meiner Meinung nach Catwomen so, wie man sie sich immer vorstellt. Ganz großes Kino!

Suicide Squad #15

Der Teil der Squad, der sich auf dem Mond befindet (Harley, Boomerang und Killer Croc), ist weiterhin dabei das rote Monster zu bekämpfen. Dieses Monster will an die zwei fehlenden Teile seines Herzens gelangen. Diese Teile befinden sich auf der Raumstation Argent im Mond Orbit und auf der Erde, versteckt von einem ehemaligen Task Force X Agenten. Das rote Monster verteilt einen Virus, die rote Flut, mit dem es die befallenen Menschen kontrollieren kann. Nachdem alle auf dem Mond kompromittiert wurden, muss Harley den Karren aus dem Dreck ziehen. Dabei werden wir einen Blick in die Phantom Zone und sehen den tot geglaubten Rick Flag.

Auf der Erde kehren Waller, Deadshot, El Diablo und Enchantress auf den Flugzeugfriedhof zurück um das Stück des Herzes zu bergen und ihre Kollegen auf dem Mond zu unterstützen.

Fazit:

Dieses Heft hat mir sehr gut und auch viel besser als das Vorhergehende gefallen. Obwohl die verschiedenen Handlungsstränge sehr sprunghaft dargestellt werden, verliert man nie den Überblick. Zwischen rein ist hier endlich mal wieder Zeit für ein wenig zwischenmenschliche Kommunikation. Das hat mir in den vorhergehenden Heften gefehlt. Da war die Action ein Ticken zu oberflächlich. In diesem Heft war es aber wieder viel mehr ausgewogener. Gerne weiter so, denn so macht die Squad auch Spaß.

Batman Metal Special #2

In diesem Special zum aktuell laufenden Event Batman Metal, werden uns drei One Shots gezeigt, in denen jeweils ein Batman aus dem dunklen Multiversum an die Macht eines anderen Helden gelangt ist. Zu guter Letzt werden diese dann vom Batman, der lacht im Auftrag von Barbatos auf die Erde 0 des aktuellen DC Multiversums geholt.

Im ersten Heft finden wir einen weiblichen und düsteren Batman vor, der sämtliche Metas töten will und auch getötet hat. Am Schluss bleiben noch die Atlanter übrig. Also experimentiert sie an sich herum und wird somit eine Mischung aus Batwoman und Aquawoman.

Die zweite Story zeigt uns eine Erde, auf der Bruce und Diana ein Paar sind. Diese wird von Ares, der sich einen Helm geschmiedet hat welcher seine Kräfte mehrt, getötet. Bruce gelangt an den Helm, setzt ihn auf und wird somit zu einer kaltblütigen Mischung aus Wonder Woman und Batman.

Als letztes lernen wir einen Batman kennen, der sich, um den bösen Superman von seiner Erde zu bezwingen, mit einem Doomsday Virus infiziert hat. Dadurch wird er zu einer Mischung aus Batman und Doomsday.

Fazit:

Das erste Special fand ich, genauso wie dieses hier, auch schon sehr cool. Wie die verschiedenen dunklen Ritter zu ihren Kräften gefunden haben ist wirklich überaus interessant. Das Artwort ist dabei auf extrem hohem Niveau und mm wird regelrecht in dieses dunkle Multiversum gezogen. Die Specials stehen jeweils auch weitgehend für sich. Das heißt, hier macht es gar nichts aus, wenn die Erzählweise zwischen den Heften keinem roten Faden folgt. In meinen Augen sind die Specials ein richtiger Mehrwert für das Event und können dazu auch noch sehr gut unterhalten!

Batman Detective Comics #17

In diesem Heft startet die neue Story Line "Der Tiefe Fall der Batman." Da der bisherige Bürgermeister von Gotham City vom Opfer Syndikat ermordet wurde, werden wir nun mit dem neuen Bürgermeister, Michael Akins, bekannt gemacht. Dieser ist ein Befürworter Batman, weist jedoch darauf hin, dass er keine Paramilitäre Gruppierung innerhalb von Gotham zulassen wird. Unterdessen stattet der von den Toren auferstandene Tim Drake, seiner Freundin Stephanie Brown aka Spoiler, einen Besuch ab. Die beiden feiern das Wiedersehen und Tim kann Stephanie, mit einer Lüge, davon überzeugen wieder im Team Batman mitzuspielen. Im Verlauf wird Tim jedoch immer fanatischer und treibt Gothams Schutz unter der Obhut der Helden immer heftiger und zielstrebiger voran. Unterdessen formiert sich das Opfer Syndikat unter dem Kommando des ersten Opfers neu und schmiedet einen Plan, um den maskierten Rettern in Gotham ein für alle Mal das Licht auszublasen.

Fazit:

Die die Story startet sehr schön mit dem Wiedersehen von Spoiler und Red Robin. Hat super viel Spaß gemacht. Im Allgemeinen werden innerhalb der Geschichte viele Handlungsstränge angeschnitten, weswegen ich sehr gespannt bin wie es weiter geht. Die Dynamik im Team passt wieder sehr gut. Leider kommt es bei diesem Heldenensemble dazu, dass der eine oder andere Charakter etwas zu kurz kommt, aber auf längere Sicht gesehen sind die Charakterentwicklungen dann doch immer recht ausgeglichen. TEC macht mir super viel Spaß und ich finde die Batman Heftreihe mittlerweile um einiges besser als die Batman Soloserie.

Copyright: Dc/ Panini Autor: Erik