Netflix
Register
Reingelunzt: The Ranch 5.2

Reingelunzt: The Ranch 5.2

Netflix |Danny Masterson, Ashton Kutcher
Bewertung:★★★★

Nach dem Skandal von Danny Masterson, Netflix hat ihn wegen Vergewaltigungsvorwürfen gefeuert, obwohl es aktuell „nur“ Ermittlungen gibt aber keine Verurteilung, sieht es nicht rosig um die Zukunft von der Erfolgsserie „The Ranch“ aus. Der Online-Streaming-Dienst plant jedoch eine Fortsetzung, dann aber ohne Masterson. Es sind also die letzten Folgen mit dem Schauspieler.

Rein technisch gesehen, ist das ein derber Verlust, denn Masterson wird mit seiner trockenen Art sehr fehlen. Das Serienende kommt aber nicht überraschend und ich spoiler deswegen auch nicht, wenn ich sage, dass er am Ende gehen wird. Wie das passiert, verrate ich natürlich nicht. Im Grunde sind es dann nur noch Beau, als grantiger Vater, dessen Image im Zuge der Charakterentwicklung immer mehr aufgeweicht wird, und Bruder Colt, die für Gags sorgen könnten. Aber gerade die Rolle von Ashton Kutcher funktioniert in meinen Augen nur so gut, weil er eben seinen Serienbruder neben sich hat.

Aber vielleicht passt es auch ins Konzept, weil in der Season 5.2 alles ernsthafter wird. Diese Richtung gehen die Produzenten jedoch bereits seit geraumer Zeit, sodass man sie nur als konsequent bezeichnen kann. Übrig bleibt eine seichte Unterhaltung, die an einigen Stellen zum Lachen beziehungsweise zum Schmunzeln einlädt. Den ganz großen Schwung aus vergangenen Tagen, der aus einem brachialen Humor resultierte, serviert „The Ranch“ aber nicht mehr.

Die Schauspieler spielen wie gewohnt. Jeder, der die Serie kennt, weiß, was ich meine. Schön mit anzusehen ist, dass alte Charaktere, die eigentlich keine Rolle mehr spielen, wieder Gastauftritte haben. In erste Linie ist Kelli Goss, die Heather mimt, gemeint. In den ersten Folgen war sie wegen der Beziehung zu Colt eine der Hauptfiguren. Nun sagt sie zumindest in einigen Szenen „Hallo“.

Fazit

„The Ranch“ ist immer noch gut anzusehen. In Zukunft müssen die Kreativen beweisen, ob es ohne einen Danny Masterson weitergeht.