Netflix
Register
Sierra Burgess Is a Loser

Sierra Burgess Is a Loser

Netflix  Bewertung: ★★★★

Mit der Serie „Insatiable“ ist Netflix in die Schlagzeilen gekommen, weil der Online-Streaming-Dienst den Schlankheitswahn bewirbt. Mit dem Film „Sierra Burgess Is a Loser“ geht der Sender jedoch in eine komplett andere Richtung. Er thematisiert auf der einen Seite den Schönheitswahn und auf der anderen spricht er sich gegen ihn indirekt aus. Wasser auf der Mühlen der Kritiker? Man wird es sehen. Wenn man rein den Film betrachtet, dann muss ich sagen: Leider durchgefallen!

Die Einkreisung-The Alienist

Die Einkreisung-The Alienist

Netflix  Bewertung: ★★★★★

Bei einem so komplexen Buch, wie Caleb Carrs „The Alienist“ bietet eigentlich eine Serie alles an, um eine halbwegs werkgetreue Umsetzung zu gewährleisten. In vielen Fällen ist Netflix bzw. der beteiligten Produktionsfirma dies gelungen, jedoch gibt es manchmal auch „Fehlschüsse“, wie dieses vorliegende Machwerk bestens beweist.

Reingelunzt: The Ranch 5.2

Reingelunzt: The Ranch 5.2

Netflix  Bewertung:★★★★

Nach dem Skandal von Danny Masterson, Netflix hat ihn wegen Vergewaltigungsvorwürfen gefeuert, obwohl es aktuell „nur“ Ermittlungen gibt aber keine Verurteilung, sieht es nicht rosig um die Zukunft von der Erfolgsserie „The Ranch“ aus. Der Online-Streaming-Dienst plant jedoch eine Fortsetzung, dann aber ohne Masterson. Es sind also die letzten Folgen mit dem Schauspieler.

Reingelunzt: Guilt

Reingelunzt: Guilt

Netflix  Bewertung: ★★★★★

Ich habe lange überlegt, ob ich eine etwas ausführlichere Review schreibe. Aber nein. Ich denke ein „Reingelunzt“ reicht. Netflix hat die britische Serie „Guilt“ ausgestrahlt, die mich doch irgendwie an „GZSZ“ vom Sender RTL erinnerte. Ja, es gab einen Mord und ein Komplott, aber im Fokus standen Teenagerprobleme, Sex, Drogen und Party. Die Kulissen waren einer Soap angemessen, wirkten entsprechend einfach.

Tote Mädchen lügen nicht – Season 2

Tote Mädchen lügen nicht – Season 2

Netflix  Bewertung: ★★★★★

Die erste Staffel von „Tote Mädchen lügen nicht“ nach dem Roman von Autor Jay Asher schlug weltweit wie eine Bombe ein. Es folgte eine Diskussion, ob man solch ein Thema Jugendlichen zeigen darf, denn man treibt sie doch so in den Selbstmord. Komische Vorstellung und zum Glück wandelte sich die Meinung vieler Zuschauer. Es ist nämlich wichtig über dieses Tabuthema zu sprechen. Wir können Mobbing, gerade im Zeitalter von Facebook und Co, nicht mehr kleinhalten, sondern müssen darüber diskutieren und insbesondere junge Heranwachsende dafür sensibilisieren. Die erste Staffel gehört definitiv in den Unterricht. Hingegen die zweite Season reiner Durchschnitt ist und sich dem obligatorischen Schema einer nicht geplanten Fortsetzung einreiht.