Marvel
Register
Doctor Doom: Iron Man #2 - Gnadenlos

Doctor Doom: Iron Man #2 - Gnadenlos

Comic - Marvel |Autor: Brian M. Bendis | Zeichner: Alex Maleev
Bewertung:★★★★★

Der erste Band von Doctor Doom: Iron Man war sowohl zeichnerisch, als auch storytechnisch eine wahre Wucht und konnte die Comic-Fans bereits sehr gut unterhalten. Nun geht die Serie in die zweite Runde: Victor von Doom trägt nach wie vor die Iron Man Rüstung und beharrt darauf, sich geändert zu haben und sich jetzt für das Gute einzusetzen. Nun ist Dr. Doom natürlich kein unbeschriebenes Blatt und der Drang danach, endlich die Wahrheit über den einstigen Antagonisten zu erfahren, ist enorm. Werden die Leser in diesem Band also endlich Klarheit erlangen?

Handlung

Als Start der Geschichte sehen wir eine Gruppe von Superschurken, die sich über den "neuen" Dr. Doom unterhalten und nach einer weiteren Vorgehensweise suchen. Diese werden jedoch just in diesem Moment von genau diesem dingfest gemacht und inhaftiert. Es geht weiter mit einem Besuch von Riri Williams bei Victor in Latveria. Dieser Besuch endet sehr unerwartet und Dr. Doom landet letzten Endes in einer Zelle auf einem Shield Helicarrier.

Parallel dazu erhält Ben Grimm Besuch von Reed Richards, den wir im ersten Band schon sehen durften. Dieser macht gemeinsame Sache mit Victors Mutter. Hier ist aber weiterhin unklar wer von beiden der Strippenzieher ist. Während eines Besuchs von Steven Strange kommt es zum Showdown zwischen Victor, seiner Mutter und Richards.

Bewertung

Wirklich ein klasse Comic der hier vorliegt. Eine tolle Geschichte, gepaart mit sagenhaften Zeichnungen! Aber eins nach dem Anderen. Der Charakter um Victor von Doom wird in diesem Band weiterhin sehr schön ausgearbeitet. Man blickt hier mehr hinter die Kulissen als im ersten Band und wir erfahren, dass Victor Selbstzweifel plagen und er durch das Auftauchen seiner Mutter aus der Bahn geworfen wurde. Das alles rückt ihn in ein ganz anderes Licht und man fängt als Leser an mit ihm zu sympathisierten. Er versucht alles um den Menschen zu zeigen, dass er es mit seiner Neuausrichtung ernst meint, scheitert aber bei vielen seiner ehemaligen Feinde. Hier zeigt er jedoch sehr großes Durchhaltevermögen, was mich auch sehr überrascht hat.

Die involvierten Nebendarsteller sind eine klare Bereicherung für die Geschichte und die Dynamik ist sehr stimmig. Beispielsweise sind die Dialoge zwischen Victor und Ben toll geschrieben und konnten mich sehr begeistern. Auch die Zusammenkünfte erstens zwischen Ben und Jonny Storm und dann noch zwischen Ben und Reed Richards waren extrem gut geschrieben. Der ganze Teil um Shield und Ben Grimm als Agent hatte für mich (auch im ersten Band schon) den Charakter eines Lückenfüllers, ist aber nicht weiter schlimm. Ein weiteres Highlight ist eindeutig die sehr charmante Riri Williams alias Ironheart. Auch wenn ihr nur sehr wenig Fläche geboten wurde, hat ihr auftauchen in Latveria viel Spaß gemacht. Ihre Zielstrebigkeit zusammen mit der jugendlichen Naivität ist einfach zuckersüß.

Die Auflösung der Geschehnisse um Victors Mutter und Reed Richards war überraschend und unvorhersehbar. Beim erstmaligen lesen konnte mich das auch nicht richtig begeistern. Erst bei der zweiten Sichtung und etwas Zeit zum Nachdenken war es für mich schlüssig und nachvollziehbar.

Die Zeichnungen von Maleev sind natürlich über jeden Zweifel erhaben und können auf ganzer Linie begeistern. Im Großen und Ganzen also ein absolut empfehlenswerter Band, der in jede Comicsammlung gehört.

Fazit

Ein wirkliches Meisterwerk des Dreamteams Bendis und Maleev. Hier stimmt einfach alles an der Story und die Zeichnungen von Maleev tragen dazu bei, diesen Comic zu einem echten "Must Have" zu machen. Ganz klare Kaufempfehlung!

Für das Rezensionsexemplar geht ein Dankeschön an Panini.