Marvel
Register
Cable: Bis zum Anfang aller Ttage

Cable: Bis zum Anfang aller Tage

Comic - Marvel | Autor: James Robinson | Zeichner: Carlos Pacheco
Bewertung: ★★★★★

Wer sich gerne Superheldenfilme ansieht und Deadpool-Fan ist, kommt dieser Tage kaum noch um den Anti-Helden Cable herum. Ich für meinen Teil muss zugeben, dass ich vorher nur sehr wenig über diese Figur im Marvel Universum wusste, geschweige denn gelesen habe. Den aktuellen Blockbuster um Wade Wilson alias Deadpool habe ich auch noch nicht gesehen. Deswegen war der vorliegende Comic komplettes Neuland für mich und ich konnte die Story völlig unvoreingenommen genießen.

Handlung

Zu Beginn werden uns einige Gesetzteslose in einem Salon im Wilden Westen gezeigt, die mit sehr fortschrittlichen Waffen hantieren. Im folgenden Augenblick betritt Cable den Salon und es kommt direkt zum Feuergefecht. Nebenbei erfährt er, dass die Cowboys auf ihn gewartet haben und von jemandem angeheuert wurden ihn zu töten. Genau diesem Auftraggeber ist Cable auf der Spur und verfolgt ihn durch viele verschiedene Epochen der Geschichte um ihn daran zu hindern, die Zukunft aus der Cable kommt, zu ändern. Jedoch hat der Verfolgte in allen Zeiten die er besuchte ein Begrüßungskomitee zurückgelassen, in der Hoffnung Cable ausschalten zu können.

Bewertung

In diesem Band kommen meiner Meinung nach zwei Punkte negativ zusammen, die mich leider nicht mehr als 2 Sterne vergeben lassen. Punkt eins ist die sehr flache Story. Wir sehen im Endeffekt Cable, wie er von Zeit und Ort zu Zeit und Ort springt und dort dann gegen Feinde kämpft, die auf ihn warten. Doch selbst als dann klar wird, was genau es mit den Zeitreisen auf sich hat, habe ich mir nur gedacht: "ist das jetzt echt alles?" Normalerweise habe ich nichts gegen solides Popcornkino einzuwenden (immerhin lese ich weiterhin monatlich die Suicide Squad), aber an dieser Geschichte ist wirklich alles austauschbar. Und deswegen wirkte auf mich die Story als Ganzes extrem belanglos, was sehr schade ist, denn hier wäre Potenzial vorhanden gewesen eine tolle und durchdachte Zeitreise Geschichte zu erzählen.

Punkt zwei ist der Hauptcharakter Cable selbst. Dieser wird nur sehr oberflächlich charakterisiert und man erfährt über ihn so gut wie gar nichts. Was ihn antreibt und warum er durch die Zeit reist wird erst später klar, da war bei mir aber schon ein Punkt überschritten und ich konnte mit ihm nicht mehr wirklich sympathisieren. Im Allgemeinen kann man den Band nicht gerade als textlastig bezeichnen, was der Profilierung Cables auch nicht gerade zugutekommt. Dieser spricht im gesamten Comic nur sehr wenig und wirkt dadurch extrem unnahbar.

Leider muss ich sagen, dass ich durch diesen Comic nicht der größte Cable Fan geworden bin und deshalb wahrscheinlich in Zukunft die Cable Comics liegen lassen werde. Trotzdem bin ich auf den Deadpool Film gespannt und habe noch eine leise Hoffnung, dass dieser meine Meinung ändern kann. Das Artwork würde ich als gelungen bezeichnen. Hier schafft es Carlos Pacheco meiner Meinung nach den Band vor einem Totalausfall zu retten.

Fazit

Ein Comic der für eingefleischte Cable-Fans ein Muss ist. Für den Neuleser, der auf der Suche nach einer coolen Story mit tollen Charakteren ist, nur bedingt empfehlenswert.

Für das Rezensionsexemplar geht ein Dankeschön an Panini.