Horror
Register
I SPIT ON YOUR GRAVE 3

I SPIT ON YOUR GRAVE 3

Horror | mit Sarah Butler, Jennifer Landon
Trailer | Bewertung:★★★★

Bewertung

Im Jahre 2010 überraschte uns Regisseur Steven R. Monroe mit dem Remake „I Spit on Your Grave“, das ursprünglich aus dem Jahre 1978 stammt. Hauptpunkte des Rachemovies waren eine äußerst brutale Vergewaltigung, die einen absoluten realen Hype im Genre auslöste. Wie damals die Frau angegangen war, ist auch heute noch schwer zu ertragen. Doch die Hauptdarstellerin wußte sich zu helfen und nahm auf grausame Art und Weise Rache an ihren Peinigern. Ein Meilenstein wurde aus dem Boden gestampft. Der zweite Teil lies ganze drei Jahre auf sich warten. Er entfernte sich von der Story im ersten Teil, legte jedoch in punkto Heftigkeit deutlich zu. Der nun veröffentlichte dritte Film nimmt wieder Angela ins Boot und zeigt, wie sie unter der Vergewaltigung leidet. Anhand der Sternebewertung erkennt ihr aber schnell, dass der Versuch in die Hose gegangen ist. Doch woran lag es?

Zunächst einmal muss so etwas wie ein Spannungsbogen aufgebaut werden, doch der hat leider vollkommen gefehlt. Insbesondere die erste Hälfte wird von Minute zu Minute immer langweiliger. Der erste Mord, so etwas wie der erste Höhepunkt, ist allerdings auch nicht von der Marke „Schocker“, sondern einfach schlecht inszeniert. Ein Mann verlor zwar seinen Schwanz, was sicherlich sehr schmerzhaft ist, jedoch wirkte die Szene zu sehr gekünstelt. Weiter konnte Sarah Butler nicht sonderlich überzeugen. Das Drehbuch hat es aber gar nicht so schlecht mit ihr gemeint, denn es gab durchaus Einstellungen, in denen sie sich hätte auszeichnen können, insbesondere ihre Wutanfälle.

Die Nebenfiguren, hier in erster Linie Jennifer Landon, die die Marla spielt, fällt ebenso in genanntes Schema. Alle ihre Handlungen wirken wie aufgesetzt, es gab quasi keine glaubwürdige Einstellung. Ich könnte die Liste nun endlos weiterführen, möchte dies aber nicht tun, da immer das selbe heraus kommen würde. Kein Schauspieler hat mir gefallen, beziehungsweise konnte so überzeugen, dass eine ernste Atmosphäre hätte entstehen können. Zum Ende hin gibt es noch einmal einen Twist, der stilvoll dargestellt werden sollte. Doch auch dieser verpufft.

Fazit

„I SPIT ON YOUR GRAVE 3“ präsentiert sich leider nicht in dem gleichen glanzvollen Licht seiner Vorgänger und fällt in der Bewertung durch.