Games
Register
Pilot Sports

Pilot Sports

Game - Sport
Bewertung: ★★★★★

Es muss nicht immer ein Triple-A-Titel von über 100 Stunden Spielzeit sein. Manchmal reichen auch kleinere Spiele, für eine gemütliche Runde zwischendurch, oder den kurzweiligen Spielspaß mit Freunden ohne eine längere Abhängigkeit einer Gesamtgeschichte gegenüber. Hier kommen häufig Indieentwickler ins Spiel, die mit weniger finanzieller und personeller Kraft trotzdem häufig fantastische Spiele schaffen. In diese Region möchten nun auch vermehrt deutsche Entwickler und Publisher vorstoßen. Einer von ihnen ist Z-Software, die mit Pilot Sports einen Party-Flugsimulator kreiert haben, den unter dem neuen Games-Lable „Wild River“ von EuroVideo Medien in München gepublisht wird. Ob es dem Titel gelingt habe ich mir einmal angeschaut.

Handlung

Pilot Sports ist ein Flugsimulationsspiel, in dem verschiedene Fluggeräte (ein Doppeldeckerflugzeut, ein Jetpack, ein Hängegleiter und ein Fallschirm) zur Auswahl stehen, um kurze Parcours allein oder im Splitscreen mit bis zu vier Personen zu durchfliegen. Eine Handlung gibt es nicht. Zu Beginn des Spiels stehen lediglich verschiedene Kapitäne zur Auswahl, die sich aber auf das spätere Spiel in keiner Weise auswirken. Sämtliche Kurse spielen sich um ein und dieselbe Insel ab.

Trailer

Bewertung

Angefangen beim Titelscreen, bzw. dem Hauptauswahlmenü ist Pilot Sports extrem reduziert gehalten. Um eine der ersten zehn Aufgaben zu erfüllen können wir aus verschiedenen Piloten wählen. Neben dem Singleplayer steht uns auch ein Zweispielermodus zur Verfügung. Ansonsten gibt es je einen gleichgroß gehaltenen Button für die „Mitwirkenden“ und die Optionen, in denen man lediglich die Sound- und Musiklautstärke ändern kann. Die Icons sind einerseits farbenfroh, dann aber doch wieder recht monoton konzipiert. Das Spiel schreit vom ersten Augenblick an „Partyspiel“ ohne dabei wirklich zu überzeugen.

Das gilt auch für die Optik im Allgemeinen. Die Insel die wir befliegen, die Charaktere, die Fluggeräte: Alles ist farblich kräftig gehalten und kommt im typischen, etwas kindlichen Look von Spielen wie Wii Sports Resort oder dem kürzlich ebenfalls für die Switch erschienenen Go Vacation daher. Dieser Grafikstil ist nicht wunderschön, aber durchaus zweckmäßig, und größere Entwickler wie Ubisoft oder Nintendo beweisen ja, dass man ein solches Äußeres durchaus gekonnt einsetzen kann.

Dann sollte aber das Gameplay zum Look passen und rasanter Spielspaß, gerade im Multiplayer geboten werden. Leider versagt Pilot Sports hier völlig. Die Steuerung nahezu jedes einzelnen Fluggerätes ist träge. Lediglich bei „normalen“ Flugzeug kommt stückweise ein wenig Geschwindigkeitsgefühl auf, das sogleich aber wieder unterbrochen wird sobald wir uns einmal leicht versteuert haben. Aber warum können wir keine Rolle fliegen oder gar einen Looping? Sämtliche fliegerischen Kunststücke, die wirklich Spaß bringen, sind in Pilot Sports schlicht nicht vorgesehen. Ziel der meisten Parcours ist das simple, fast trocken langweilige durchfliegen von Ringen mit zwischenzeitlichem Einsammeln von Zeit- oder Punkteboni.

Aus den ersten zehn Herausforderungen, die uns zur Auswahl stehen, müssen wir die Hälfte mit einer Goldmedaille meistern, was meist durch kleinste Flugfehler bereits scheitert. Wie knapp es allerdings gewesen ist bleibt im Verborgenen. Dem Spieler wird lediglich eine „Fortschrittsleiste“ gezeigt; ein sich dem Ergebnis entsprechend füllender Balken. Aber wenn es doch schon um Zeit, bzw. Punkte geht, warum wird dann kein Anreiz geschaffen? Warum hält man den Spieler oder die Spielerin nicht mit einem „Hey, nicht schlecht, da fehlten nur 3 Sekunden bis zum Gold“ bei der Stange? So allerdings ist schon selbst das Freischalten des zweiten Levelpakets weder spannend, noch motivierend.

Fazit

Schade. Pilot Sports setzt genau da an, wo viele Partyspiele im Sport-, bzw. Rennspielbereich ansetzen, verfehlt aber leider komplett den Kern dieses Genres. Die simple, bunte Optik wäre kein Problem, ebenso wenig die einfache Unterteilung in einzelne Herausforderungen – gerade das ist ja eigentlich für kurze Sessions unterwegs auf der Switch ein bewährtes Mittel. Pilot Sports ist aber nunmal kein reiner Mobile-Titel und dann müssten die einzelnen Rennen Spaß bereiten, um über andere Simplifizierungen hinweg zu sehen. Und das tun sie leider nicht.