Games
Register
Resident Evil 7: Biohazard

Resident Evil 7: Biohazard

Horror | Trailer | Bewertung:★★★★★

Lange haben Fans sehnsüchtig gewartet. Einige voller Vorfreude, andere eher skeptisch. Das „Gamingjahr“ im Bereich Horror wird durch Resident Evil 7 eingeläutet. Was das neue Spiel aus dem Hause Capcom kann und ob es wirklich zurück zu den Wurzeln geht, erfahrt Ihr in meinem Test.

Handlung

Die Story ist schnell erzählt. 3 Jahre lang galt Mia Winters als vermisst. Ihr Ehemann Ethan wollte bereits die Suche nach ihr aufgeben, als eine Nachricht von Mia ihn in den Bundesstaat Louisiana führt. Kaum angekommen trifft er die Familie Baker, die alles daran setzt, ihn zu töten. Für Ethan beginnt ein Wettlauf um sein Leben, bei dem jeder Schritt tödlich enden kann.

Bewertung

Seit Resident Evil 6 sind nun gut vier Jahre vergangen und Capcom hat dazugelernt. Wenn auch Teil 6 genau wie sein Vorgänger sehr shooterlastig war, macht es der neue Ableger der Reihe besser. Mit ständiger Munitionsknappheit und der Ungewissheit, was hinter der nächsten Ecke lauern wird, haben die Entwickler endlich wieder das erreicht, was viele Fans der ersten Stunde haben wollten. Ein Survival Horror Game der Extraklasse.

Die neue Egoperspektive macht das ganze Szenario noch beklemmender und die Atmosphäre des Spiels ist sehr stimmig. Gerade beim Zocken mit Kopfhörern schreckt man bei jedem Geräusch zusammen. Für die ganz Harten unter euch unterstützt das Spiel außerdem die Playstation VR-Brille. Somit kann man noch intensiver das Haus der Bakers auf Hinweise, Rätsel und Fallen untersuchen.

Das Inventar ist wie immer knapp bemessen. Saverooms wie in älteren Teilen geben dem Spieler die Möglichkeit den Fortschritt zu sichern und das Inventar mithilfe von Kisten aufzuräumen.

Es gibt allerdings auch ein paar Kritikpunkte, die man nicht außer Acht lassen sollte. Die Spielzeit ist meiner Meinung nach mit knapp neun bis zehn Stunden etwas zu kurz. Wer auf der Playstation 4 die Platintrophäe anstrebt, sollte sich auf einige Spieldurchgänge einstellen.

Es gibt nicht viele Gegnerarten, sodass man im Laufe des Spiels mit immer derselben Technik leicht an diesen vorbei kommt.

Die „Rätsel“ sind leider auch sehr einfach gehalten. Etwas mehr Mut zu knackigen Kopfnüssen hätte sich Capcom wagen können. Dies sind allerdings wirklich nur Kleinigkeiten.

Fazit

Alles in Allem hat Capcom mit Resident Evil 7 alles richtig gemacht. Mit beklemmender Atmosphäre und einigen sehr gut platzierten Jumpscares sorgt der Entwickler für ein einmaliges Horrorerlebnis.