Games
Register
The Spectrum Retreat

The Spectrum Retreat

Game - Abenteuer
Bewertung: ★★★★★

Der Sommer hat schon seit Wochen bei uns Einzug genommen und damit auch das bekannte Sommerloch was große Release im Bereich Gaming bedeutet.
Zeit genug sich auch mal kleineren Titeln zu widmen, welche aufgrund des geringen Budget nicht gleich schlecht sind. Vor ein paar Wochen erschien das Rätselspiel The Spectrum Retreat. Ob es sich lohnt die Gehirnzellen bei dem warmen Wetter anzustrengen habe ich für euch getestet.

Handlung

Aufgewacht in einem Hotelzimmer und ohne jegliche Erinnerungen gibt es für den Protagonisten nur ein Ziel: aus dem Gebäude zu entkommen. Dabei wird er von einer mysteriösen Frau am Telefon unterstützt. Auf seinem Weg in die Freiheit muss er verschiedene Aufgaben lösen und erfährt immer mehr warum er hier ist und was genau seine Vergangenheit ist.

Trailer

Bewertung

Leider kann ich zur Story nicht viel mehr sagen, da ich sonst einen großen Teil spoilern würde.
Ich persönlich habe von dem Spiel erst ungefähr eine Woche vor dem Release erfahren und der Trailer allein macht schon Lust auf mehr.

Zu Beginn wachen wir in unserem Zimmer auf. Das freundliche Personal hat uns pünktlich zum Frühstück geweckt. Bei dieser ersten Begegnung wird direkt klar, dass das Hotel alles andere als normal ist. Denn sämtliches Personal sind Roboter und anscheinend gibt es keine weiteren Gäste. In unserem Hotelzimmer wurde ein Handy platziert, mit dem wir immer im Kontakt mit Cooper bleiben, welche uns immer mit Ratschlägen unterstützt.

Das Hotel besteht aus 5 Etagen. Diese stellen jeweils ein Level da. Zu Beginn ist es noch sehr einfach. Mithilfe des Handys kann man Würfeln ihre Farbe entziehen und mit der entsprechenden Farbe durch gleichfarbige Türen gehen kann. Zum Beispiel kann man mit blauer Farbe nicht durch ein rotes Tor gelangen. Diese Spielmechanik wird auch dem Boden verbunden. Wege werden nur begehbar, wenn man eine andere Farbe hat. Anderenfalls fällt man und muss das Level von vorne probieren. Dies wird mit weiteren Farben erweitert. Später wird es so komplex, dass der Spieler ganze Level drehen muss, um an die richtige Lösung zu kommen.
Das klingt ziemlich kompliziert, aber ich hatte das Gefühl, dass die Rätsel ruhig etwas kniffliger sein könnten. Ich kam meistens ohne größere Probleme durch und hing nur bei einem Level längere Zeit.

Die Story wird auf mehrere Wege erzählt. Zum einen durch die Gespräche mit Cooper, durch Dokumente und durch Protokolle der Mitarbeiter. Das Spiel beinhaltet auch 2 verschiedene Enden, welche den Wiederspielwert erhöhen. Erwartet allerdings keine lange Spielzeit. Der erste Lauf dauert ungefähr 6 Stunden, der zweite um einige Stunden weniger, da man bereits mit den Mechaniken vertraut ist. Da man alleine in dem Hotel ist kommt stellenweise auch etwas von einem Horrorspiel hervor. Zu diesem Gefühl tragen auch ein paar gut platzierte Jumpscares bei.

Mir persönlich hat die Optik sehr gefallen. Das Hotel und die Level sind sehr detailliert animiert. Es hätte aber auch etwas offener sein können. Das Spiel gibt es in englischer Sprachausgabe mit deutschen Untertiteln, welche stellenweise sehr schwer zu lesen sind, da sie sich kaum von dem Hintergrund abgehoben haben.

Fazit

The Spectrum Retreat ist ein gelungenes Rätselspiel, welches mit einer super Optik, kleineren Fehlern und einer Spielzeit von ca. 6 Stunden daher kommt. Die Rätsel hätten allerdings gerne etwas schwerer ausfallen können. Wer Rätselspiele mag, sollte aber bei dem geringen Preis ruhig zuschlagen.