Games
Register
South Park: Die rektakuläre Zerreissprobe

South Park: Die rektakuläre Zerreissprobe

Game - Abenteuer
Bewertung:★★★★

Mit „South Park: Der Stab der Wahrheit“ ist es Ubisoft erstmals gelungen den Stil und den Humor der Serie in ein Videospiel zu packen. Jetzt ist mit „South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe“ die Fortsetzung erschienen, bloß dieses mal dreht sich das Rollenspiel von Stan, Kyle, Kenny, Cartman und Co. nicht um Ritter und Zauberer, sondern um Superhelden. Ob Die rektakuläre Zerreißprobe mit dem Vorgänger mithalten kann, erfahrt ihr in diesem Test.

Handlung

Wie im ersten Teil schlüpfen wir wieder in die Rolle des „Neuen“, der nicht sprechen kann. Das Spiel startet mit dem Kampf um den Stab der Wahrheit. Während dieser Kampf noch tobt, rekrutiert Cartman die anderen Kinder um ein Superheldenfilmfranchise a la Marvel oder DC aufzubauen. Sie wollen eine verschwundene Katze finden, auf die 100 Dollar Belohnung ausgesetzt ist. Mit diesem Geld wollen sie das „Coon and Friends“ Filmfranchise starten. Jedoch sind die Superhelden in South Park geteilt und auch die „Freedom Pals“, ehemalige Mitglieder von „Coon and Friends“, wollen die Katze finden, um das nötige Startkapital für ihr Filmuniversum zusammenzubekommen.

Trailer

Bewertung

Die rektakuläre Zerreißprobe ist ein Rollenspiel. Die größte Neuerung ist im Kampfsystem enthalten. Das Schlachtfeld ist nun wie ein Schachbrett aufgebaut. Wir können uns mit unserer Gruppe zwischen den einzelnen Kästchen hin- und herbewegen. Diese Neuerung sorgt für mehr Taktik im Kampf, da wir garde bei größeren Gegnergruppen oder Bosskämpfen gut überlegen müssen, wie wir unsere Gruppe positionieren. Weil alle Angriffe, sowohl unsere als auch die der Gegner, nur einen bestimmten Bereich des Kampffeldes abdecken. Durch unsere Angriffe können wir auch die Position der Gegner verändern oder ihnen negative Statuseffekte zufügen.

Im Kampf selbst treten wir die meiste Zeit mit drei Mitstreitern an. Jeder Mitstreiter verfügt dabei über einzigartige Fähigkeiten. Auch unser Charakter besitzt Superheldenfähigkeiten. Am Anfang können wir aus drei Superheldenklassen wählen, wobei wir im Laufe der Geschichte immer mehr Klassen auswählen und diese dann frei kombinieren können. Alle Charaktere besitzen vier Standardangriffe und einen Spezialangriff. Vor jedem Kampf können wir auswählen, welche Angriffe unserer gewählten Klassen wir für den folgenden Kampf ausrüsten möchten und wir können auch unsere Mitstreiter austauschen. Dadurch kann man auch von Kampf zu Kampf entscheiden, ob man eher offensive oder eher unterstützende Charaktere in die Gruppe aufnimmt. Unser Superheld besitzt dazu noch spezielle Furzkräfte, mit denen er die Zeit manipulieren kann und man braucht diese Kräfte auch, um an bestimmten Stellen des Spiels weiterzukommen.

Zudem können wir unseren Charakter durch Artefakte stärken, die sowohl Einfluss auf die Stärke unserer Angriffe haben, als auch auf die Stärke unserer Mitstreiter. Außerdem gibt es einen DNA-Slot, durch den wir unsere Statuswerte ändern können. Wir können auch wieder verschiedene Kostüme sammeln, welche aber dieses Mal keinen Einfluss auf unseren Charakter haben. Artefakte, Verbrauchsgegenstände und Kostüme können wir auch selber craften durch allerlei Dinge, die wir in South Park finden. Artefakte und Kostüme sind auch in ganz South Park verteilt, wobei wir an manche Sachen nur rankommen, wenn wir kleine Rätsel lösen.

Da Trey Parker und Matt Stone auch wieder an dem Spiel mitgearbeitet haben, sind wieder alle Originalsprecher dabei, inklusive originaler deutscher Synchronisation. Auch der Humor und die Präsentation sind genau so wie in der Serie, wodurch sich das Spiel wie eine interaktive Fersnehfolge anfühlt. Für Kenner der Serie gibt es auch wieder diverse Easter Eggs und so ziemlich alle wichtigen Charaktere der Serien finden hier einen kurzen Auftritt.

Fazit

Wer den ersten Teil mochte oder allgemein ein Fan der Serie ist, kann auf jeden Fall bedenkenlos zugreifen, da man die Serie in einem interaktiven Erlebnis kaum besser einfangen kann und man sich in der 20-25h langen Kampagne, wenn man alles macht, fast jede Sekunde unterhalten fühlt. Jeder, der aber mit South Park nix anfangen kann oder auf der Suche nach einem spielerisch anspruchsvollen Rollenspiel ist, für den wird South Park wohl nichts sein, denn auch wenn es sinvolle Neuerungen gibt, fehlt im Gameplay die Tiefe und die Herausforderung.