Filme und Serien
Register
Kizumonogatari-3-Reiketsuhen

Kizumonogatari-3-Reiketsuhen

Filme - Anime |
Bewertung: ★★★★★

Mit dem dritten Teil der Filmreihe findet Kizumonogatari, die Vorgeschichte zu Bakemonogatari, ein Ende. Während die ersten Teile der Filmreihe die Charaktere und einen strikten Handlungsstrang etabliert haben, der natürlich typisch für das Animationsstudio Shaft in besonderer Weise inszeniert wurde, eröffnet einem der Abschluss der Trilogie zuletzt sogar leicht anspruchsvolle Dilemmata. Doch kann die Trilogie in Gänze mehr als nur eine außergewöhnliche Stilistik bieten?

Handlung

Nachdem Araragi Koyomi mit der Hilfe von Meme Oshino die drei Vampirjäger besiegt und die Gliedmaßen von Kisshot zurückerobert hat, kann Koyomi endlich wieder ein Mensch werden. Jedenfalls war das der Plan. Denn kaum hat Kiss-Shot ihre Macht wiedererlangt zeigt sich ihre wahre Natur und Koyomi bemerkt schnell, dass er möglicherweise einen fatalen Fehler mit der Wiederherstellung von diesem übermächtigen Vampir begangen hat. Koyomi ist verzweifelt und empfindet nichts als Reue für seine vergangen Taten, die er nie mehr wird rückgängig machen können. Seine Freundin Tsubasa Hanekawa reißt ihn aus seiner Schockstarre und schlägt ihm eine andere Möglichkeit vor, wie die verzwickte Situation aufgelöst werden könnte...

Bewertung

Die Charaktere des NISIOISIN-Universums sind wie in dem bereits erschienenen Sequel sehr unterhaltsam, was nicht zuletzt an der sehr gelungenen deutschen Lokalisation liegt. Trotzdem haben mir die ersten beiden Teile in Hinblick auf die Charaktere mindestens genauso gut gefallen, mehr nicht besser. In diesem Film geht es nämlich letztlich um eine überaus interessant konzipierte Handlung, die einige interessante inhaltliche Fragen aufwirft. Diese lassen sich sogar auch auf philosophischer Ebene interpretieren. Weit ausgearbeitet werden diese Ansätze aber leider nicht. Die allgemeine Stilistik gepaart mit einigen zum Teil sehr sexualisierten Szenen trübt das Gesamtbild in Hinblick auf den Zugang zu einem breiteren Publikum. Auf die Essenz reduziert, bietet Kizumonogatari eine sehr interessante Handlung, die toll präsentiert wird.

Ich finde die Filmreihe insgesamt sehr gut und frage mich trotzdem, ob so einige Dinge unbedingt hätten sein müssen. Gerade die überaus sexualisierte Szene in diesem dritten Film, die mir auch nach langer Überlegung keinen inhaltlichen Mehrwert hat bieten konnte, stört mich da schon. Die CGI-animierten Elemente sind in diesem Film dafür entweder zu bemerken oder gar nicht mehr so prominent vorhanden. Was von Beidem auch immer zutrifft, der Film ist sehr ansprechend animiert. Der Soundtrack ist in diesem Zusammenhang übrigens auch sehr gut gelungen.

Fazit

Letztlich ist Kizumonogatari im eigenen Universum betrachtet, also vor Allem für Kenner der Materie, nahezu perfekt. Die Trilogie erzählt die Vorgeschichte von Bakemonogatari, die Animationen sind teils experimentell, teils digital und stets außergewöhnlich. Als Einstieg für das Universum ist Kizumonogatari somit gut geeignet, zumal man gut auf die Eigenheiten auch in Hinsicht auf die immer mal wieder auftretenden "Ecchi-Szenen" vorbereitet wird. Kizumonogatari ist genau das, was es sein möchte. Nach dem ersten Film der Trilogie weiß man bereits, woran man ist. Also gibt es keine Entschuldigung mehr dem Universum keine Chance zu geben.

Medien
Geek Whisper
Community
Partner 
Links 
   Autoren-Netzwerk
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
About us


Noch nicht dabei? Dann aber los!
OFDB
Amazon

AGB
Datenschutz
Impressum