Drama
Register
MARKETA LAZAROVÁ

MARKETA LAZAROVÁ

von František Vláčil
Trailer | Bewertung:★★★★★

František Vláčil war ein tschechischer Regisseur, der mit „MARKETA LAZAROVÁ“ den vielleicht wertvollsten Film in seiner Heimat abgedreht hat. Eine Umfrage unter Kritikern im Jahr 1998 ergab dies zumindest. Daher kann man schon „schade“ sagen, dass der Streifen erst 50 Jahre später den Weg in die deutschen Kinos gefunden hat. Am 01.12.2016 startete nämlich das kleine Meisterwerk restauriert und in 4K in den Leinwandpalästen. Nun gibt es das Epos auch für zu Hause, besser gesagt, ist der Veröffentlichungstermin auf den 03.03.2017 datiert. Das üppige Bonusmaterial, welches auf der Blu-ray von dem Verleih „Bildstörung“ angeboten wird, kann sich sehen lassen:

Bonusmaterial

  • Der schicksalhafte Rausch des František Vláčil (Doku, 2003, 50 Min.)
  • Das Leben František Vláčils (Kurzdoku, 1995, 15 Min.)
  • Im Netz der Zeit (Kurzdoku, 1989, 20 Min.)
  • Filmbegleitendes Gespräch mit Olaf Möller
  • Interviews mit Filmjournalistin Zdena Škapová, Kunsthistoriker Jan Royt und Restaurationsleiter Ivo Marák (37 Min.)
  • Storyboard-Gallerie
  • Booklet

Handlung

Mikolás und sein Bruder Adam werden von ihrem Vater Kozlík angehalten Menschen auszurauben. Bei einem Überfall nehmen sie eine Geisel, können dessen Vater aber nicht an der Flucht hindern. Es dauert daher nicht lange, bis der König von der Tat erfährt. p style="text-align: justify;">Kozlík hat vor der Übermacht des Königs große Angst und so bittet er seinen Nachbarn Lazar ihm bei der Verteidigung zu helfen. Als dieser jedoch ablehnt, entführt Mikolás Lazars Tochter Marketa. Der König schickt seine Armee los und bittet wiederum Lazar um Hilfe für die bevorstehende Schlacht.

Trailer

Bewertung

Die Atmosphäre stimmt, wenn uns František Vláčil seine mittelalterliche Winterlandschaft zeigt. Die Wälder und die Kälte sorgen für eine raue und schonungslose Umgebung. Dem Zuschauer wird sofort klar, dass das Überleben nicht einfach ist. Die Entführung der Tochter Marketa sorgt bei ihr für eine deutliche Charakterwandlung und sorgt für zusätzliche Dramatik.

Im Film prallen Kulturen aufeinander. Heidentum und Christentum, aber auch der König mit seinen Reichtümern und die ärmeren Räuber. Doch für Sozialromantik bleibt wenig Zeit, denn es stehen sich unerbittliche Gegner gegenüber. Schonungslos wird dem Publikum vor Augen geführt, was es heißt zu überleben.

Das große Aushängeschild sind aber die gewaltigen Bilder. Gepaart mit einem ansprechenden Sound verwandeln sich Optik und Akustik zu etwas Mystischen. Es ist schwer in Worte zu fassen was einen erwartet, doch es ist faszinierend. Gleichwohl sollte jedem klar sein, dass „MARKETA LAZAROVÁ“ keine Blockbuster-Fans beglückt. Der Streifen fordert nämlich zu jeder Sekunde, er verlangt darüber hinaus sogar einiges ab. Er ist also keine leichte Kost.

Fazit

Endlich! Ja, so kann man es laut hinaus schreien, denn es wurde Zeit, dass „MARKETA LAZAROVÁ“ nicht nur in die Kinos kommt, sondern auch ins heimische Wohnzimmer!