Comics
Register
Die neuen Fälle von Rick Master – 1: R.I.P., Rick!

Die neuen Fälle von Rick Master – 1: R.I.P., Rick!

Comic - Thriller |Autor: Zidrou Zeichner: Simon Van Liemt
Bewertung:★★★★★

Ein virtueller Identitätsdiebstahl kann in schweren Fällen schon immense Schäden anrichten, erscheint ein rachsüchtiger Doppelgänger aber in Fleisch und Blut, dann wird die Situation tatsächlich lebensgefährlich! Kaum zu glauben, dass ausgerechnet der kampferprobte und smarte Rick derart überwältigt werden kann, sein hasserfüllter Gegner geht allerdings mit äußerster Raffinesse und Brutalität vor und lässt Rick zunächst wirklich keine Chance!
Nach einer kurzen Pause von wenigen Jahren nimmt Rick Master seinen Kampf gegen die Unterwelt und mysteriöse Bedrohungen erneut auf, auch wenn dieser vorliegende Band über weite Teile von einem düsteren, bösartigen und tödlichen Spiegelbild des sympathischen Privatdetektivs dominiert wird. Das Szenario von Zidrou wirkt frisch, dynamisch, modern, stellenweise sogar ein wenig sexy und sucht doch immer wieder und beständig die Nähe des klassischen Werks von Tibet und Duchâteau. Wirklich hervorragend umgesetzt, „R.I.P., Rick“ könnte durchaus ein „neuer Klassiker“ werden, Rick ist in unserer modernen Zeit angekommen!

Handlung

Einer der ersten Widersacher von Rick ist aus dem Gefängnis entlassen worden und nach dieser Zeit der Entbehrungen und Erniedrigungen kennt er nur noch ein Ziel, dem er alles andere – selbst sein eigenes Leben – unterordnet: Die völlige, moralische Vernichtung von Rick Master, die nachhaltige Zerstörung seines Ansehens in der Öffentlichkeit! Und dazu ist ihm wirklich jedes Mittel recht, je mehr Freunde und Verehrer von Rick zu Schaden kommen, desto besser. Deshalb bietet die bevorstehende Hochzeit von Ricks väterlichem Freund Kommissar Sigismond Bourdon im engsten Familien- und Freundeskreis natürlich eine ideale Bühne für das geplante, hasserfüllte Schreckensszenario des (Un)bekannten!

Bewertung

Zwar bedeutete der Tod von Gilbert Gascard alias Tibet Anfang 2010 das vorläufige Ende für die Serie Rick Master, die bereits 1955 mit einer fünfseitigen Kurzgeschichte von Tibet und Duchâteau in TinTin ihren Anfang fand. 2015 dann übernahmen Zidrou und der bei uns noch eher unbekannte Zeichner Simon Van Liemt einen Neuanfang für Ric Hochet, das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Die gekonnten Zeichnungen von Van Liemt sind fein, sympathisch und überwiegend dem frankobelgischen Original nachempfunden. Interessante Bildhintergründe, ausgefallene Perspektiven und ein dynamisches Paneldesign verleihen dem optischen Erscheinungsbild aber dennoch einen moderneren, neuen Touch. Äußerlich scheint sich Rick kaum verändert zu haben, derselbe jungendliche, Elan, dieselbe sportliche Kleidung wie seit vielen Jahren. Rick hat nichts von seiner sympathischen Ausstrahlung verloren! Da die Handlung im Jahre 1968 spielt ist dies auch durchaus glaubwürdig, Ricks Freundes- und Bekanntenkreis ist wie gehabt. Zidrou stellt ständig den Bezug zu den Arbeiten von Tibet und Duchâteau her, eine Seite des neuen Albums ist tatsächlich nahezu Panel für Panel der Anfangsseite des vierten Rick Bandes aus dem Jahre 1966 nachempfunden! Und auch andere frankobelgische Comic-Klassiker wie Michel Vaillant und Tim und Struppi werden miteinbezogen. Der klassische Rick lebt also!
Das geradlinig erzählte Szenario selbst aber ist deutlich erwachsener, realistischer, moderner und auch härter geworden, stellenweise mit Kopfschüssen und Explosionen regelrecht brutal, so dass die Darstellungsintensität doch manchmal erheblich von einer unterhaltsamen und spaßigen Kriminalgeschichte abweicht. Auch die Erzählweise in diesem ersten Band hat sich klar geändert, der Täter steht von der ersten Seite an fest, das vergnügliche, an Agatha Christie erinnernde „Mörder-Raten“ entfällt völlig. Die neue künstlerische Umsetzung wirkt ebenfalls leicht kontrastierend, da die Zeichnungen von Van Liemt nicht ganz so prägnant ausfallen wie die klassische Umsetzung von Tibet. Hinzugekommen ist außerdem eine wohl dosierte, keineswegs aufdringliche erotische Komponente.
Der Kontrast zwischen dem vordergründig unveränderten Rick mit vertrautem Freundeskreis und einem eher an unsere Zeit angepassten, intensiveren Szenario mit einem „negativen“, unberechenbaren Rick im Vordergrund verleiht dem beeindruckenden Werk eine seltsame, eigene Atmosphäre. Intensiviert wird dieser Eindruck auch noch durch eine oftmals jüngere Sprache, die teilweise bewusst fast ins Ordinäre abgleitet (und die ich jetzt lieber nicht als „modern“ bezeichnen will). Und eine pikante Frage bleibt: Wie wird sich Nadine zukünftig dem echten Rick gegenüber verhalten, nachdem sich Ricks unheimlicher Gegenspieler und Bourdons Nichte doch mehr als nur näher gekommen sind?

Fazit

Langjährigen Freunden von Rick Master mit Hintergrundwissen zur klassischen Albenreihe dürfte diese aktuelle Serie viel Freude bereiten – bei mir persönlich zumindest hat es prima funktioniert, ich war nach der Lektüre begeistert! Die sympathische Mischung aus Hommage und Neufang ist perfekt austariert! Aber auch neue Leser sollten dank ihrer modernen und spritzigen Ausprägung durchaus Gefallen an den neuen Fällen von Rick Master finden. Und unter Zuhilfenahme der derzeit bei Splitter startenden, großartig präsentierten Rick Master Gesamtausgabe der beinahe 80 Alben sollte auch keine Frage zu vergangenen Abenteuern des sympathischen Journalisten offen bleiben! Wirklich empfehlenswert, volle Punktzahl!

Medien
Geek Whisper
Community
Partner 
Links 
   Autoren-Netzwerk
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
About us


Noch nicht dabei? Dann aber los!
OFDB
Amazon

AGB
Datenschutz
Impressum