Bücher
Register
Sanfte Rache

Sanfte Rache

Thriller | von Sandra Brown
Bewertung: ★★★★★

Sandra Brown ist eine Serientäterin, so salopp kann man ihre enorme Schreiblust benennen. Es grenzt daher schon an ein Wunder, dass wir von Geek Whisper noch keinen Roman von ihr bewertet haben. Noch erschreckender ist, dass ich als selbsternannte „Leseratte“ noch nichts von ihr in den Händen gehalten habe. „Sanfte Rache“ ist also mein Debüt mit der erfolgreichen Schriftstellerin, die mit „Trügerischer Spiegel“ im Jahr 1990 ihren Durchbruch feierte. Seit dem hat sie einen Stammplatz in den Bestsellerlisten. Frühere Werke schrieb sie unter den Namen Rachel Ryan, L. Jordan und Eric St. Claire.

Handlung

Zwischen Jeff und Emory kriselt es, daher meldet er sich auch erst nach zwei Tagen bei der Polizei, als sich seine Frau nicht mehr bei ihm meldet. Wegen eines Streits musste er davon ausgehen, dass sie sauer auf ihn ist und deshalb keinen Kontakt mit ihm aufnimmt. Doch Emory wurde möglicherweise entführt. Sie wacht in einer Hütte auf. Dort sitzt ein attraktiver Fremder, der weder Telefon hat, noch sie mit seinem Auto zum Arzt fahren möchte. Kann sie ihm trauen?

Bewertung

„Sanfte Rache“ fackelt nicht lange und wirft den Leser direkt in die Handlung, kein langatmiges Vorgeplänkel stört. Der vermeintliche Tatort, eine Hütte umringt von Schnee und Kälte, ist der ideale Drehort für die Geschichte. Es flammt dadurch so etwas wie Spannung auf. Jedoch muss man an dieser Stelle sagen, dass sie nur aufkeimt, denn durch eine offensichtliche Storyline hält der Plot wenig überraschende Momente bereit.

Die Charakterzeichnung ist teilweise gelungen, jedoch muss ich auch hier Abstriche attestieren. In diesem Fall hat es die Männer erwischt, diese werden oberflächlich und stereotypisch dargestellt. Die Figur Emory erleidet genanntes Schicksal zum Glück nicht, sodass sie sympathisch wirkt. Das Publikum kann mit ihr mitfiebern. Dadurch hält sich „Sanfte Rache“ über der Wasseroberfläche, obwohl selbst das Ende nicht vollkommen überraschend daher kommt.

Dramaturgisch erzählt die Autorin Brown ihre Story häppchenweise, sodass die Geschichte nicht langweilig wird oder gar eine abschwellende Wirkung entfaltet. Festhalten kann ich daher, dass der Charakter Emory und die Step by Step Herangehensweise den Roman retten.

Die Abhandlung über den Fremden ist auf das berühmte „Stockholm Syndrom“ angelegt. Also ein Schutzmechanismus des Opfers, ihrem Peiniger zu gefallen, um sich so vor Schlimmeren zu bewahren. Das Buch nimmt dabei eine unkonventionelle Stellung ein. Mehr kann ich an dieser Stelle aber nicht verraten…

Fazit

Mein erstes Buch von Sandra Brown hat mich leider nicht vom Hocker gerissen. „Sanfte Rache“ ist kein schlechtes Buch, jedoch ist der Plot an einigen Stellen zu offensichtlich und insbesondere die männlichen Figuren sind zu klischeehaft gezeichnet.

Autor: Eskimo

Medien
Geek Whisper
Community
Partner 
Links 
   Autoren-Netzwerk
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
About us


Noch nicht dabei? Dann aber los!
OFDB
Amazon

AGB
Datenschutz
Impressum