Bücher
Register
In dubio torero: Neue juristische Stilblüten

In dubio torero: Neue juristische Stilblüten

Buch - Drama | Wilfried Ahrens (Autor)
Bewertung: ★★★★

Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Göttingen Dr. Wilfried Ahrens sammelt emsig, kombiniert und kommentiert juristische Stilblüten. Beim C.H.Beck Verlag erschienen bereits seine Sammlungen „Der Geschädigte liegt dem Vorgang bei - Die besten juristischen Stilblüten“, „Der Unfallort hat sich bereits entfernt - Neue juristische Stilblüten“, „Der Angeklagte erschien in Bekleidung seiner Frau - Die neuesten juristischen Stilblüten“, „Der Polizist rettete sich durch einen Seitensprung - Neue juristische Stilblüten“, „Der Angeklagte trägt die Kisten des Verfahrens - Die neuesten juristischen Stilblüten“. Diesen folgt nun ein neuer bunter Strauß aus dem professionellen Bereich der Justiz, Polizei und der Anwaltschaft „In dubio torero - Neue juristische Stilblüten“

Handlung

In achtzehn Kapiteln gegliedert präsentiert Dr. Wilfried Ahrens seine bunte Sammlung juristischer Stilblüten. Diese sind thematisch gegliedert und man findet Beispiele aus polizeilichen Protokollen, Schreiben der Gerichtsmedizin, anwaltlichen Schreiben, Gerichtsbeschlüssen, Formularen, Schreiben der Beschuldigten etc. Kids, Verkehr, Alkohol, Diebstahl, Verständigung, Knast, hygienische Zustände und andere Themen sind in der Sammlung zu finden.

Bewertung

Nach gängiger Meinung ist Jura eine sehr trockene Materie, wo es gar nichts zu lachen gibt. Wird man mit einem juristischen Schreiben konfrontiert, hat man meistens Schwierigkeiten, die in „Amtsdeusch“ gehaltenen Formulierungen zu verstehen. Wilfried Ahrens hat dagegen eine lustige Sammlung zusammengestellt, die einen anderen Blick in den juristischen Alltag ermöglicht, wo die Menschen von kuriosen Schreibeinfällen, vom Versagen von Spracherkennungs- und Korrekturprogrammen oder von den Tücken der Online-Übersetzungen heimgesucht werden. Die witzigen Beispiele lassen einen Betreuten unter Abstinenzhasen leiden, einen Kläger Biologie an der Beklagten studieren, einen Leichnam ein Gesicht von 75 kg besitzen u. v. m. Nebenbei erfährt man auch was eine KoPlaWu oder wer eine HiloPe ist.
Alle Beispiele sind kommentiert und man genießt dabei die herrliche Ironie des Autors. An vielen Stellen im Buch musste ich laut lachen.

Fazit

Eine amüsante Lektüre für Zwischendurch, die mindestens ein Lächeln ins Gesicht zaubern wird und auch ein schönes Mitbringsel ist für alle, die mit Jura zu tun haben.