Bücher
Register
Der Duft von Schokolade

Der Duft von Schokolade

Buch - Drama | Ewald Arenz
Bewertung: ★★★★★

Ewald Arenz wurde 1965 in Nürnberg geboren, studierte Anglistik, Amerikanistik und Geschichte in Erlangen und begann in den 1990er Jahren mit seinen literarischen Arbeiten, die zahlreich ausgezeichnet wurden. Ewald Arenz lebt mit seiner Familie in Fürth. Sein Roman „Der Duft von Schokolade“ ist bereits zu einem Bestseller geworden und wurde in mehrere Sprachen übersetzt.

Handlung

Als der Wiener Leutnant August Liebeskind im Frühjahr 1881 seinen Militärdienst quittiert, freut er sich auf einen langen Sommer, bevor er im Herbst als Einkäufer in der Schokoladenfabrik seines Onkels anfangen soll. Während dieser warmen Sommermonate stellt er fest, dass seinem bisherigen Leben die Tiefe fehlt. Er erinnert sich an einige Ereignisse aus seinem bisherigen Leben, die meistens mit seiner besonderen Gabe zu tun haben, Düfte sehr intensiv wahrzunehmen. Mit jedem Duft verbindet er Farben, die Düfte lassen Bilder vor seinem inneren Auge entstehen. Durch die Düfte nimmt er Personen war, ihre Geschichten und er sieht manchmal, wenn auch vage, derer Zukunft. Während eines Spaziergangs durch Wien begegnet er bei einem Kaffeehausbesuch der schönen, unnahbaren und geheimnisvollen Elena Palffy, die ihn durch ihre Überheblichkeit und Kälte zunächst abstößt, aber auch fasziniert. Auf dem Weg zu einem Pferderennen trifft August sie zufällig wieder und beginnt sich in sie zu verlieben. Elena reagiert zunächst sehr reserviert, zeigt sich aber allmählich von Augusts Charme beeindruckt. Seine „Duftgeschichten“ faszinieren sie und August entdeckt Elenas Vorliebe für Schokolade. In den nachfolgenden Monaten setzt August seine außergewöhnliche Begabung für Düfte und Geschmäcker ein und kreiert Pralinen für Elena. In seiner Zuckerküche auf einem „Duftbett“, das er eigens für sie aus Zucker, Blüten und Gewürzen aufschüttet, werden sie ein Liebespaar. Obwohl Elena verheiratet ist und ihr Mann in Afrika als verschollen gilt, beginnt eine leidenschaftliche amour fou zwischen den Beiden. Als sie sich im Dezember eine Aufführung der Oper im Wiener Ringtheater ansehen wollen, kommt es zu einem verheerenden Brand mit über fünfhundert Toten. August verliert bei diesem Brand Elena und ist in den darauf folgenden Monaten von Trauer wie betäubt. Seine Erinnerungen an Elena werden zu unvergleichlichen Pralinen, die er mit Hilfe seiner besonderen Gabe kreiert und dadurch wird er zu einem herausragenden Confiseur in Wien. Als er den Auftrag seines Onkels befolgt und zur Schokoladenfirma Sarotti nach Berlin reist, ahnt er nicht, was ihn erwartet.

Bewertung

Obwohl der Roman „Der Duft von Schokolade“ heißt, spielt die Schokolade zwar eine wichtige, aber nicht die Hauptrolle. Es sind die Düfte und Gerüche und die besondere Gabe von August Liebeskind, daraus Geschichten herauszulesen. Diese besondere Fähigkeit der Hauptfigur steht im Mittelpunkt des Romans. So riecht Elena Palffy bereits am Anfang leicht nach Rauch, das auf den später folgenden Brand im Ringtheater hinweist. Der kleine Junge, der bei einem Pferderennen verunglückt, riecht nach Eisen, das sich im menschlichen Blut befindet, und später als August ihn wieder sieht und erkennt nimmt er den Duft des Glücks wahr. Auch in Wien orientiert sich August nach den Gerüchen und Düften: Die Donau, die Kaffeehäuser, der Park. Aber wie riecht Lebensfreude? Ein Leben, das „nicht zu leicht“ ist, wie August sein Leben anfangs empfindet und nach einer Orientierung sucht, nach etwas, was seinem Leben „Gewicht“ gibt? Kann man in amour fou den Lebenssinn finden, indem man jemanden „erobert“?


Oder ist die Freiheit wichtiger als romantische Liebe? Verliert man durch die Liebe seine Freiheit? Mit Hilfe seiner Romanfigur Elena Palffy, einer emanzipierten und selbstbewussten Frau, die Hochrad fährt, am Vormittag Mazagran (Kaffee mit Cognac) trinkt und in diese Gesellschaft um die Jahrhundertwende eigentlich überhaupt nicht hineinpasst, geht Ewald Arenz auf diese Fragen ein.

Fazit

Ein einmaliges Dufterlebnis: Nachdenklich, sinnlich, schokoladig, geheimnisvoll, verführerisch, stark, tiefgründig!